⭐⭐⭐⭐⭐ | Shop-Bewertung 4,8! | 1.5k+ Bewertungen

Reisweinstarterkultur | Tapestarterkultur

9,99

Nicht vorrätig

Dies ist eine sehr vielseitige Starterkultur, die sowohl für verschiedene Arten von Reiswein als auch für Tape (Tapai, Lao-chao und Khao-mak) verwendet werden kann. Die Starterkultur ist auch bekannt als peh-chu (China), Ragi tapai (Indonesien, Malaysia), nuruk (Korea), Budod / budur / bubud / budbud oder budbod (Philippinen) oder look-paeng (Thailand).

Nicht vorrätig

Fügen Sie diese verwandten Produkte hinzu und erhalten Sie einen Rabatt von 5%.
263,15
18,04

Beschreibung

Dies ist eine sehr vielseitige Starterkultur, die sowohl für verschiedene Arten von Reiswein als auch für Tape (Tapai, Lao-chao und Khao-mak) verwendet werden kann. Bitte beachten Sie die nachstehenden Anweisungen für die einzelnen Kategorien.

Was ist Tape?

Tape (oft auch als tapay oder tapai geschrieben und in China und Thailand als lao-chao bzw. khao-mak bekannt) ist eine traditionelle fermentierte alkoholische Zubereitung aus Reis oder anderen stärkehaltigen Lebensmitteln, die in einem großen Teil Südostasiens und in Teilen Ostasiens verbreitet ist. Der Name bezieht sich sowohl auf die alkoholische Reispaste als auch auf das daraus hergestellte alkoholische Getränk.

Alkohol, den man trinken oder essen kann!

Er hat einen süßen oder sauren Geschmack und kann als solcher gegessen, als Zutat für traditionelle Rezepte verwendet oder weiter fermentiert werden, um Reiswein herzustellen (der in einigen Kulturen verwirrenderweise Tapai genannt wird). Tapai wird traditionell aus Klebreis (Ketan-Reis) hergestellt, kann aber auch aus verschiedenen anderen Kohlenhydratquellen wie Maniok und Kartoffeln zubereitet werden. Die Gärung ist sehr komplex, verschiedene Pilze, Hefen und Bakterien spielen eine Rolle.

Was ist Reiswein?

Reiswein ist ein alkoholisches Getränk, das aus fermentiertem, gedämpftem Klebreis (auch Ketan-Reis oder Klebreis genannt), Wasser und Hefe hergestellt wird. Reiswein wird in ganz Asien hergestellt. Die berühmtesten Reisweine stammen aus Shaoxing in der chinesischen Provinz Zhejiang.

Im Gegensatz zum “normalen” Wein, der durch die Gärung von natürlich süßen Trauben oder manchmal auch anderen Früchten hergestellt wird, wird Reiswein aus Reis gewonnen. Im Gegensatz zu Obst enthält es keinen vergärbaren Zucker, sondern Stärke. In einem weiteren Schritt wird die Stärke in Zucker umgewandelt, damit sie anschließend fermentiert werden kann. Dieser Vorgang ähnelt dem “Maischen” beim Bierbrauen.

Reiswein hat in der Regel einen höheren Alkoholgehalt (18 – 25 %) als Traubenwein (9 – 16 %), der wiederum einen höheren Alkoholgehalt als Bier hat (normalerweise 4 – 8 %). Reiswein kann pur getrunken werden, wird aber vor allem zum Kochen verwendet.

Tape ist auch bekannt als:

Die Starterkultur ist auch bekannt als peh-chu (China), Ragi tapai (Indonesien, Malaysia), nuruk (Korea), Budod / budur / bubud / budbud oder budbod (Philippinen) oder look-paeng (Thailand).

Über diese Starterkultur für Tape und Reiswein

Diese Starterkultur kann sowohl für Tape- als auch für alle asiatischen Reisweine verwendet werden, von Shaoxing- oder Shaosing-Reiswein bis hin zu Sake oder Mirin. Hinweis: Es gibt viele verschiedene Arten von Reiswein, die alle eine etwas andere Zubereitung und ein etwas anderes Ergebnis haben.

Inhalt

  • 10 Gramm
  • Zutaten: Reisweinstarterkultur (eine Vielzahl von Pilzen, darunter Aspergillus oryzae, Rhizopus oryzae, Amylomyces rouxii oder Mucor-Arten und Hefen, darunter Saccharomyces cerevisiae und Saccharomycopsis fibuliger, Endomycopsis burtonii). Die Starterkultur ist auch unter den Namen peh-chu (China), Ragi tapai (Indonesien, Malaysia), nuruk (Korea), Budod / budur / bubud / budbud oder budbod (Philippinen) oder look-paeng (Thailand) bekannt.
  • Aufbewahrungshinweise: im Kühlschrank mindestens 6 Monate, im Gefrierschrank mehr als ein Jahr haltbar
  • Herkunft: Indonesien
  • Allergene: keine

Wie Sie Ihr eigenes Klebeband herstellen

(Anweisungen zum Reiswein siehe unten)

Zutaten:

  • 2 Tassen weißer Klebreis (Klebreis, Ketan-Reis, zu kaufen im Toko)
  • 1 Würfel Tapestarterkultur.
  • Wasser
  • 2 Teelöffel Reiswein-Starterkultur
  • 1/2 Tasse Zucker

Vorbereitung

  1. Lassen Sie den Reis über Nacht in reichlich Wasser einweichen.
  2. Den eingeweichten Reis abspülen und 45 Minuten lang dämpfen und auf Körpertemperatur abkühlen lassen. Achten Sie darauf, dass der Reis nicht zu heiß ist, denn Hitze kann die Starterkulturen beschädigen.
  3. Die Tapestarterkultur über den Reis streuen und eine Minute lang mit einem sauberen Löffel mischen, um sie gleichmäßig zu verteilen. Mischen Sie die Vorspeise und den Reis gut, um das Risiko des Verderbens zu verringern und die Gärzeit zu verkürzen.
  4. Eine halbe Tasse Zucker mit Wasser mischen.
  5. Den Reis schichtweise in einen Topf wickeln. Gießen Sie zwischen jede Schicht etwas Zuckerwasser, um den Gärungsprozess zu beschleunigen.
  6. Gärung an einem warmen Ort (25-30 Grad) für 2-4 Tage.
  7. Nach 2 Tagen werden Sie wahrscheinlich ein wenig Flüssigkeit am Boden des Topfes sehen und der Geruch des Reises wird sich verändern.
  8. In diesem Moment ist der Gärungsprozess abgeschlossen, aber der Geschmack des Tapai wird besser, wenn er einige Tage im Kühlschrank aufbewahrt wird.
  9. Die Flüssigkeit, die sich am Boden des Behälters ansammelt, ist ein Reiswein namens Brem. Normalerweise hat er nach einigen Tagen einen sehr niedrigen Alkoholgehalt, aber wenn er länger gegärt wird, steigt der Alkoholgehalt. Siehe auch das Rezept für Reiswein.

Wie Sie Ihren eigenen Reiswein herstellen

Zutaten:

  • Drei Tassen klebriger Reis
  • Wasser zum Einweichen
  • 1 Würfel Reisweinstarterkultur.
  • 1 Esslöffel Mehl (optional, wenn Sie es hinzufügen, wird der Wein süßer)
  • 1 Tasse Wasser

Materialien

  • 1 große Rührschüssel
  • 1 großes Plastiksieb
  • 1 sauberes Geschirrtuch
  • einen Dampfkorb oder einen Ofen
  • einen Kunststoffbehälter mit einem Inhalt von mindestens 3 Litern.

Anweisungen

  1. Achten Sie darauf, dass alle Materialien sauber sind und während des gesamten Prozesses sauber gehalten werden.
  2. Reis in einem sauberen Sieb waschen und in eine saubere Rührschüssel geben. Wasser hinzufügen und über Nacht einweichen lassen.
  3. Den Reis abtropfen lassen
  4. Den Reis 20-30 Minuten dämpfen. Der Reis sollte durchscheinend/glasig sein und sich noch etwas “zäh” anfühlen.
  5. Vollständig abkühlen lassen.
  6. Nachdem der Reis abgekühlt ist, geben Sie ihn vorsichtig in ein großes Sieb. Stellen Sie ihn unter einen Wasserhahn und lassen Sie das kalte Wasser ruhig laufen, um den Reis immer wieder abzuspülen. Bewegen Sie den Reis vorsichtig mit beiden Händen, bis alle Körner getrennt und völlig kalt sind. Der Reis darf nicht zerbrechen.
  7. Abfluss. Es muss nicht unbedingt knochentrocken sein.
  8. In der Zwischenzeit 4 Teelöffel der Vorspeise mit 1 Esslöffel Mehl gut vermischen
  9. Den abgetropften Reis in eine saubere Rührschüssel geben und dann die Hefemischung hinzufügen. Mit sauberen Händen vorsichtig vermischen. Zu diesem Zeitpunkt sind der Reis und die Hände sehr klebrig. Achten Sie darauf, dass der Reis unversehrt bleibt.
  10. Geben Sie den gut gemischten Reis aus dem Mixtopf in den Behälter, den Sie für die Fermentation verwenden werden.
  11. Gießen Sie eine Tasse Wasser in die leere, aber klebrige Schüssel und waschen Sie Ihre klebrigen Hände darin. Behalten Sie das Wasser.
  12. In der Zwischenzeit den Reis mit sauberen Händen gleichmäßig verteilen und den Reis fest in eine Scheibe drücken.
  13. Nachdem der Reis vollständig zusammengedrückt wurde, drücken Sie in der Mitte ein Loch mit einem Durchmesser von etwa 5 bis 6 cm.
  14. Befeuchten Sie Ihre Hände mit dem “Spülwasser” in der Rührschüssel und sorgen Sie dafür, dass sie zu einer stabilen Reiskonstruktion mit einem Loch in der Mitte und festen Wänden wird. Spülen Sie Ihre Hände ab und wiederholen Sie den Vorgang.
  15. Spülen Sie Ihre Hände ab und wiederholen Sie den Vorgang.
  16. Die restliche Feuchtigkeit aus dem Mixtopf vorsichtig über die Reiskonstruktion gießen. Dieser wird langsam aufgesaugt.
  17. Decken Sie den Behälter mit einem sauberen Geschirrtuch ab und stellen Sie ihn zum Gären an einen warmen Ort (ca. 25-30 Grad).
  18. Nach etwa 24 Stunden können Sie das Geschirrtuch anheben, und Sie werden sehen, dass sich in dem Loch Wasser sammelt. Mit einem sauberen Löffel auslöffeln und wieder auf dem Reis verteilen.
  19. Sie müssen diesen Vorgang innerhalb von 48 Stunden 3 bis 4 Mal wiederholen, damit der Reis ausreichend feucht bleibt.
  20. Am Ende des zweiten Tages muss das Loch ziemlich voll sein und die Oberfläche des Reises noch feucht. Er wird anfangen zu duften.
  21. Sie können den Behälter nun von der Wärmequelle nehmen und bei Raumtemperatur aufbewahren. Wenn Sie sie zu lange an einem warmen Ort aufbewahren, kann sie schimmeln oder sauer werden.
  22. Am dritten Tag: 3x das Schöpfen und Gießen wiederholen.
  23. Am vierten Tag: Das Leeren des Lochs und das Aufgießen sind nicht mehr notwendig. Sie sehen wahrscheinlich schon viel Feuchtigkeit und weniger Reis. Drücken Sie den Reis 3 Mal am Tag unter Wasser.
  24. Am Ende des vierten Tages sollten eine Menge Feuchtigkeit und Blasen zu sehen sein. Der Reis ist stark geschrumpft und duftet sehr gut.
  25. Am fünften Tag: Die Blasenbildung kann weniger geworden sein.
  26. Den süßen Reiswein in eine Flasche füllen und in den Kühlschrank stellen. Bedecken Sie ihn, aber nicht zu fest, da er noch ein wenig gärt.
  27. Und jetzt? Sie können ihn trinken, mit heißem Wasser und zusätzlichem Zucker verdünnen oder sogar destillieren. Er bleibt trübe, aber wenn man es lange Zeit (Monate) stehen lässt, wird er klar. Dies ist nicht erforderlich.

Englischsprachiger Online-Workshop “Miso selber machenFermentation workshops

In diesem Online-Meisterkurs zeigt Ihnen der niederländische Foodwriter und Fermentationsexperte Meneer Wateetons, wie Sie Ihr eigenes Miso herstellen können. Durch eine besondere Form der Fermentation entsteht aus zwei sehr bescheidenen und eher langweiligen Zutaten eine der schönsten und komplexesten Substanzen der Welt. Herr Wateetons erzählt Ihnen genau, wie die Fermentation funktioniert und was Sie dafür brauchen, wie Sie von nun an Miso zu Hause herstellen, wie Sie den Prozess der Miso-Herstellung beschleunigen, wie Sie diese beiden Grundzutaten endlos variieren und was für coole Sachen Sie mit Miso machen können. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Einkaufswagen
Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb!
Mit dem Einkaufen fortfahren
Go to Top